Diagnose

Hinweise zur Diagnose vom Bundesverband BVL e.V.

Legasthenie

Dyskalkulie

 

Klassische Diagnose

 

  1. Nachweis von Schwächen beim Lesen, Schreiben oder Rechnen durch standardisierte Tests.
  2. Nachweis der geistigen Fähigkeiten durch verschiedene Intelligenztests.
  3. Einordnung der psychischen Belastung durch die Probleme in der Schule (diese Einordnung brauchen Sie, wenn Sie beim Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe (zur Kostenübernahme) stellen wollen s.u.).
  4. Bei einigen Institutionen:

Förderdiagnose 

 

Nachweis von Schwächen beim Lesen und Schreiben durch standardisierte Lese- und Rechtschreibtests.
Es wird untersucht, in welcher Phase des Schriftspracherwerbes sich das Kind befindet, um dort mit der Förderung ansetzen zu können.

 

Um die Lernerfolge zu dokumentieren, werden während einer Therapie (in größeren Abständen) die Tests wiederholt.

 

 

Kostenübernahme

Die Diagnostik wird - sofern sie bei Kinder- und Jugendpsycholgen oder -psychiatern erfolgt - in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Bitte erkundigen Sie sich vorher bei Ihrer Krankenkasse.

 

Die Therapien werden von den Krankenkassen nicht mehr übernommen!

Die Jugendämter übernehmen die Kosten nur bei Kindern mit Klassischer Diagnose und auf Antrag der Eltern auf Eingliederungshilfe. Dem Antrag wird nur stattgegeben, wenn der Gutachter bestätigt, dass das Kind bereits seelisch behindert ist oder von einer seelischen Behinderung bedroht ist. Dies wird in den seltensten Fällen diagnostiziert! Das heißt, dass Sie als Eltern in der Regel die Nachhilfe, Förderung oder Therapie aus eigener Tasche bezahlen müssen.